Was wir aus der Pandemie gelernt haben

November----2021

En el año 2020, el mundo fue testigo de un acontecimiento que enseñó a cuestionar los límites de toda realidad.

De la noche a la mañana, la vida de millones de personas dio un vuelco que transformó el modo en el que se planteaban las relaciones sociales, tanto particulares como profesionales.

Im Jahr 2020 wurden wir auf der ganzen Welt Zeugen eines Ereignisses, das uns gelehrt hat, alle uns bisher bekannten Grenzen der Realität in Frage zu stellen. Von einem Tag zum anderen hatten sich das Leben und unser angestammtes Verständnis von den sozialen Beziehungen unter den Menschen sowohl auf privater als auch auf beruflicher Ebene  vollständig verändert. Diese Veränderung verlangte nach einer Anpassung in doppelter Hinsicht: einerseits handelte es sich um eine gesellschaftsübergreifende Situation, die uns als Menschen alle in gleicher Weise persönlich betraf und andererseits war eine strukturelle Umformung notwendig, um das System, in dem wir bis jetzt gelebt haben, aufrechtzuerhalten und damit unser Überleben zu sichern.    

In der Zurückgezogenheit unseres eigenen Heimes mussten wir ein ganz neues Bewusstsein entwickeln, um uns inmitten der ungewohnten Schattierungen unseres neuen Lebens zurechtzufinden. Die sozialen Netzwerke festigten sich nun definitiv als die wichtigsten Kommunikationsmittel. Die Webseiten, die sich dem elektronischen Handel widmen, fanden in dieser Situation eine hervorragende Möglichkeit, sich nun auch den Weg zu neuen Konsumenten zu öffnen und ihr Vertrauen zu gewinnen. Auf emotionaler Ebene haben wir neue Formen der Empathie erfahren und uns solidarisch gezeigt: wir applaudierten jenen Menschen, die trotz der bestehenden Gefahren weiterarbeiten mussten und animierten nachmittags von unseren Fenstern aus das Ambiente in der Nachbarschaft. Natürlich hatten wir uns auch neuen Konflikten zu stellen und neue Herausforderungen zu meistern, die sich sowohl aus den neuen als auch unseren alten Bedürfnissen ergeben hatten.   

Ohne das Haus zu verlassen, haben wir alle an der Jagd nach neuen Möglichkeiten und Wegen inmitten dieses Sturms, in dem wir heute noch zu überleben und dessen Bedeutung und Folgen wir zu deuten versuchen, teilgenommen. Und schließlich haben wir unser eigenes Heim zum Hauptquartier aller unserer Tätigkeiten gemacht.   

Inzwischen sind wir uns der aufkommenden Routinen der Zukunft  und ihrer Bedeutung bewusst geworden. Zwar hat die neue Normalität nicht alle alten Gewohnheiten ausgelöscht, was ganz natürlich ist, aber das Gefühl, dass sich im Innersten unserer Gesellschaften ein tiefgreifender Wandel vollzieht, ist nicht wegzuleugnen, wenngleich auch nur wenigen bewusst ist, worin genau dieser Umbruch besteht. Es gibt allerdings ein, uns allen gemeinsames, wichtiges Ziel, das es zu erreichen gilt: Wir müssen auf die Herausforderungen, die uns in der neuen Welt erwarten, bestens vorbereitet sein.  

Büros in Wohnzimmern, Wohnzimmer in Büros

Die Formel der Telearbeit hat eine Debatte darüber ausgelöst, an welchen Punkten die Interessen der meisten Telearbeiter und Unternehmen zusammenlaufen. Zwar existierte die Arbeit im Homeoffice auch früher schon, vor allem im Bereich der Freelancer, doch war es durchaus nicht üblich, Angestellte sowohl im Büro als auch von ihren Wohnzimmern zu Hause aus arbeiten zu sehen.   

Das Ende der Ausgangsbeschränkungen rückte die Diskussion um die Arbeit im Homeoffice ins Licht der Aufmerksamkeit, da nun sowohl die Vor- als auch die Nachteile dieser Arbeitsform deutlich zutage getreten waren: Einerseits kann sie die Lebensqualität der berufstätigen Menschen steigern und trägt dazu bei, Organisationskosten einzusparen. Andererseits führt sie dazu, dass Prozesse, die in einem wichtigen Zusammenhang mit dem Zusammenfluss von Synergien, der Teamarbeit, den wechselseitigen Beziehungen zwischen den verschiedenen Abteilungen und der Kommunikation im Allgemeinen stehen, durch die Isolierung der einzelnen Personen beeinträchtigt werden.  

Die konkreten Umstände hängen natürlich stets von den im jeweiligen Sektor herrschenden Bedingungen ab. Einige sind jedoch jedoch transversal gegeben und betreffen allgemeine Strukturen. Daher ist nicht auszuschließen, dass sich hinsichtlich der Arbeitsverhältnisse in den kommenden Jahren ein bedeutender und bleibender Paradigmenwechsel vollziehen könnte. Und wir sollten auf den Augenblick, zu dem dieses Ereignis eintritt, unbedingt vorbereitet sein.  

Wenn wir also etwas aus all dem gelernt haben, dann ist das die Erkenntnis, dass wir Menschen uns im eigenen Heim geborgen fühlen wollen, oft sogar in den Augenblicken unserer höchsten Produktivität. Als Unternehmen haben wir es uns daher zum Ziel gesetzt, immer dann, wenn es nicht möglich ist, die Arbeit ins eigene Heim zu verlegen, am Arbeitsplatz eine häusliche Atmosphäre zu schaffen. Wie wir das tun wollen? Sie werden schon sehen. Setzen Sie sich einfach hin und lassen Sie sich verwöhnen!  

Schlussfolgerungen aus einem einzigen Jahr als Erfahrung für das ganze Leben

Ganz allgemein haben wir gelernt, nichts als unveränderlich zu betrachten.
Wir haben gelernt, dass wir nicht aufhören dürfen, unseren Horizont zu erweitern, weil der Horizont endlos und unerreichbar ist.
Deshalb müssen wir nach immer neuen Blickwinkeln suchen, die Dinge unter neuen Perspektiven betrachten und ihnen neue Bedeutungen zuordnen.
Wir haben der Natur direkt ins Auge zu blicken, herausfordernd und dennoch respektvoll, sowie im Bewusstsein, dass sie uns alles gibt, uns aber auch alles nehmen kann.
Wir müssen die Bedingungen, unter denen wir zusammenleben, neu überdenken und die Tatsache zur Kenntnis nehmen, dass wir an einem Tag eng verbunden und am nächsten schon vollkommen voneinander entfernt sein können.
Und schließlich mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass sich die Realität wie eine unergründliche Tiefe vor uns öffnet, die wir nur durch unser entschlossenes Handeln ein wenig erleuchten können.

 

Pattio Geschichten

Mit handwerklichem Können und innovativem Design zu neuen Formen des Konsums

Eine Reise auf der suche nach Inspiration